So verkaufen Sie auf Shopify | Kurzanleitung für Verkäufer

Facebook
Twitter
LinkedIn
Erhalten Sie jede Woche die neuesten Amazon-Inhalte
wie man auf shopify verkauft

Alle E-Commerce-Verkäufer müssen sich auf Marktplätze wie Amazon verlassen. Wenn Sie Ihren Kunden jedoch ein persönlicheres Erlebnis bieten möchten, sollten Sie lernen, wie man auf Shopify verkauft.

Shopify ist der ideale Ort, an dem Verkäufer dies können Erstellen Sie einen vollständigen Online-Shop. Dazu gehören das Entwerfen, Hochladen von Produktkatalogen, das Einrichten eines Checkout-Warenkorbs und das Aktivieren der Social-Media-Integration.

Das Beste daran ist, dass der Verkauf bei Shopify nicht so schwer ist. Es ist auch eine anfängerfreundliche Plattform, die recht erschwinglich ist.

Nachfolgend haben wir eine Kurzanleitung zusammengestellt, die Anfängern und erfahrenen Verkäufern erklärt, wie man auf Shopify verkauft.

Wenn dies also ein Sprung ist, den Sie wagen möchten, dann lassen Sie uns gleich eintauchen!

 

Ein Überblick über Shopify

 

Lassen Sie uns zunächst nicht zu viel vergleichen Shopify gegen Amazon. Shopify ist eine spezialisiertere Plattform für E-Commerce-Verkäufe. Dies unterscheidet es von Amazon, das als Marktplatz für Drittanbieter fungiert.

Außerdem ermöglicht Shopify Verkäufern, einen kompletten Online-Shop von Grund auf neu einzurichten. Im Gegensatz dazu bietet Amazon darüber hinaus eingeschränkte Anpassungsfunktionen Amazon-Shops.

Shopify bietet über 70 Vorlagen zum Einrichten einzigartiger Storefronts. Außerdem können Verkäufer eine benutzerdefinierte URL einrichten, damit sich ihr Geschäft von den Kunden abhebt.

Es ist der Verkäufer, der entscheidet, wie groß sein Geschäft sein darf. Sie können Ihren Shopify-Shop entsprechend Ihren Bedürfnissen und Budgets skalieren.

Mittlerweile bieten auch viele andere Plattformen solche Dienste an. Aber es gibt auch ein paar Funktionen, die es nur bei Shopify gibt. Zum Beispiel:

  1. Zahlungen. Dies ist der Zahlungsdienst von Shopify. Es ermöglicht Marken, Debit- und Kreditverkäufe ohne zusätzliche Gebühren abzuwickeln.
  2. E-Mail-Automatisierung. Marken können bis zu 2,500 E-Mails pro Monat versenden. Es ist eine großartige Möglichkeit, mithilfe von E-Mail-Marketing mit Followern in Verbindung zu bleiben.
  3. Versand. Shopify bietet seinen Affiliate-Marken Full-Carrier-Services an. Dazu gehören Etikettendruck und Partnerschaften mit USPS, DHL und UPS.

Und um die Dinge zu versüßen, ist der Kundensupport rund um die Uhr verfügbar. Händler können sich jederzeit per Telefon, Chat oder E-Mail an die Mitarbeiter von Shopify wenden, um jedes Problem im Handumdrehen zu lösen.

 

Warum mit dem Verkaufen bei Shopify beginnen?

 

Für den Anfang ist es immer am besten, in zwei Läden zu verkaufen. Der Verkauf bei Amazon wird Wunder für Ihr Unternehmen bewirken. Das heißt, wenn Sie nicht gegen die sich ständig ändernden Regeln von Amazon verstoßen.

Außerdem kannst du immer integrieren Sie Amazon mit Shopify Umsatz und Sichtbarkeit zu steigern. Außerdem können Sie Shopify-Lieferungen über Amazon FBA-Dienste abwickeln.

Tatsächlich erleichtert Shopify App-Integrationen. Obwohl diese mit zusätzlichen Kosten verbunden sind, können Sie Ihren Shopify-Shop mit vielen E-Commerce-bezogenen Apps erweitern. Zum Beispiel: Google Shopping, Produktverfolgung, Chat-Manager und Tools zur Marketingautomatisierung.

Stellen Sie sich Shopify also als Ihren Hauptsitz vor. Hier können Kunden Sie finden und Sie können Ihr Unternehmen zum Erfolg führen.

 

Wie viel kostet es, auf Shopify zu verkaufen?

 

Wie gesagt, es ist ziemlich erschwinglich, mit dem Verkauf bei Shopify zu beginnen. Die Plattform bietet 3 Pläne für neue Verkäufer.

Jeder Plan enthält Funktionen wie Shopify Payments, E-Mail, App-Integration und E-Mail-Dienste. Jeder Dienst hat jedoch spezifische Einschränkungen und Vorteile.

  • Basic - $29 pro Monat. Es umfasst grundlegende Verkaufsberichte, 2 Mitarbeiterkonten, bis zu 77 % Versandrabatt und 4 Lagerstandorte.
  • Shopify - $79 pro Monat. Es umfasst professionelle Verkaufsberichte, 5 Mitarbeiterkonten und 5 Lagerstandorte sowie bis zu 88 % Versandrabatt.
  • Fortgeschrittene - $299 pro Monat. Verkäufer können benutzerdefinierte Berichte erstellen. Es gibt Zugriff auf 8 Lagerstandorte und 15 Mitarbeiterkonten. Der Versandrabatt ist derselbe wie im regulären Plan.

Quelle: Shopify-Preise

Es gibt eine 14-tägige Testversion, um die Vorteile von Shopify zu testen. Probieren Sie also aus, wie Shopify Ihrem Unternehmen zugute kommt. Sie können dann nach Ablauf des Testzeitraums eine dieser Ebenen auswählen.

 

So verkaufst du Sachen auf Shopify

 

Es ist ganz einfach, mit dem Verkauf in Shopify zu beginnen. Darüber hinaus lädt die Plattform auch Verkäufer zum Auschecken ein Shopifys ganz eigene Tipps wie man online verkauft.

Der erste Schritt besteht jedoch darin, Ihren Online-Shop zu erstellen. Dies kann etwas schwierig sein, wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen. Lassen Sie uns also den Prozess Schritt für Schritt überprüfen.

 

Erstellen Sie ein Shopify-Verkäuferkonto

 

First off, Gehen Sie zu Shopify und klicken Sie auf „Kostenlose Testversion starten“. Sie starten dann einen Schnellstartprozess, um Ihren Shop einzurichten.

Bildquelle: Shopify 

 

Sobald Sie die Kurzanleitung abgeschlossen haben, können Sie Ihre grundlegenden Daten übermitteln. Zum Beispiel Name, E-Mail, Adresse und Bankdaten.

Bildquelle: Shopify 

 

Shopify leitet Sie dann zu Ihrem Haupt-Dashboard weiter. Hier können Sie mit der Einrichtung Ihres Shops beginnen.

Bildquelle: Imkerei

 

Bevor Sie fortfahren, klicken Sie oben auf der Seite auf „Plan auswählen“. Wählen Sie hier das Shopify-Erlebnis, das am besten zu Ihnen passt: Basic, Shopify oder Advanced.

 

Fügen Sie einen Domänennamen hinzu

 

Dies ist eine benutzerdefinierte URL, z amzadvisers.com. Es ist das, was Benutzer in einen Browser eingeben, um Ihren Shop zu finden. Es liegt also nahe, dass der Domainname einzigartig und einprägsam sein sollte.

Shopify richtet Ihnen eine automatische Domain ein. Zum Beispiel: storetemplate.myshopify.com, aber das ist nicht sehr eingängig.

Bildquelle: JungleScout 

 

Der Trick besteht darin, eine vorhandene Domain mit Ihrem neuen Geschäft zu verbinden. Aber wenn Sie bei Null anfangen, dann sollten Sie einen neuen Domainnamen kaufen.

Unabhängig von Ihrer Wahl unterstützt Sie Shopify während des gesamten Prozesses.

 

Zahlungsoptionen einrichten

 

Gehen Sie im Haupt-Dashboard zu „Zahlungen einrichten“. Hier können Sie aus mehreren Zahlungsmethoden wählen. Zum Beispiel Paypal, Amazon Pay, ein externer Anbieter, oder Shopify Zahlungen.

Richten Sie die für Sie passende Option ein. Wenn Sie ein erfahrener Verkäufer sind, dann entscheiden Sie sich für das, was Sie bereits haben. Dies erleichtert wiederkehrenden Kunden die Zahlung.

Bildquelle: JungleScout 

 

Neue Verkäufer können von Shopify Payments profitieren. Der Service akzeptiert Kredit- und Debitkartenzahlungen mit einer Pauschale. Es erleichtert Transaktionen, während Sie Ihr Geschäft aufbauen.

 

Gestalten Sie Ihren Shop

 

Wie gesagt, Shopify bietet mehrere Vorlagen, die Ihnen bei der Gestaltung Ihres neuen Shops helfen. Außerdem kann jedes Thema von den Verkäufern vollständig angepasst werden.

Das bedeutet, dass Sie Ihr Geschäft so gestalten können, wie Sie es möchten. Es ist eine leere Leinwand, um Ihre Marke aufzuwerten. Sie können also entscheiden, was Kunden sehen und wie sie es sehen.

Bildquelle: JungleScout 

 

Hier sind einige der Komponenten, die Sie optimieren können:

  • Kopfzeile und Menüs speichern
  • Homepage-Abschnitte
  • Richtlinienseite
  • Website-Fußzeile

Verkäufer können aus einer Reihe kostenloser Vorlagen wählen. Premium-Optionen bieten jedoch mehr Funktionen, die Ihr Design und Branding verbessern können.

Investieren Sie etwas Zeit in die Gestaltung Ihrer Visuals. Tolle Bilder und Infografiken helfen Kunden, sich in Ihrem Geschäft zurechtzufinden. Das ist der Schlüssel zur Steigerung der Kundenbindung und Conversions.  

 

Laden Sie Ihre Produkte hoch

 

Sobald Ihr Shop-Design eingerichtet ist, können Verkäufer mit dem Hochladen von Produkten beginnen. Gehen Sie zum Haupt-Dashboard und klicken Sie auf „Produkte“. Klicken Sie dann auf „Produkte hinzufügen“.

Sie können dies manuell oder per tun Hochladen einer CSV-Datei. Im ersten Fall benötigen Sie den Product Builder. Hier können Sie alle relevanten Daten zu einem einzelnen Artikel übermitteln.

Bildquelle: JungleScout 

 

Hier sind die von Shopify benötigten Produktdaten:

  • Produktname und Beschreibung
  • Artikelvideos und Bilder
  • Preisangaben
  • Bestands- und Versanddaten
  • Produktvariationen und Optionen
  • SEO der Listing-Seite
  • Verkaufskanäle
  • Such-Tags, -Typen und -Details

Beachten Sie, dass Sie auch Produktkollektionen erstellen können. Dies ist ein großartiges Tool, um Produkte nach Thema oder Kategorie zu organisieren. Es ist eine große Hilfe für diejenigen Kunden, die noch unsicher sind, was sie kaufen sollen.

 

Starten Sie den Verkauf

 

Versuchen Sie, ein oder zwei Testverkäufe zu tätigen, um zu überprüfen, ob Ihr Geschäft in Betrieb gehen kann. Wenn Sie diese Prüfung bestanden haben, sind Sie fertig! Jetzt wissen Sie, wie man auf Shopify verkauft. Machen Sie sich also bereit, live zu gehen und mit dem Verkauf zu beginnen.

 

Abschließende Überlegungen

 

Amazon ist der größte E-Commerce-Marktplatz. Aber es ist schwer zu bieten ein persönliches Einkaufserlebnis auf Amazon. Hier kommt Shopify ins Spiel.

Die Plattform ist einfach zu bedienen, da sie fast keine Programmierkenntnisse erfordert und nicht teuer ist. Es bietet fast alle Funktionen, die Verkäufer benötigen, um ihr E-Commerce-Geschäft zu verwalten.

Sie können Bestellungen und Inventar verwalten, mit Benutzern in Kontakt bleiben und das Einkaufserlebnis verbessern.

Außerdem behalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Branding. Kein Drittanbieter wird dem, was Sie über Ihre Marke teilen können, Grenzen setzen.

Wenn Sie lernen, wie man auf Shopify verkauft, liegt die Kontrolle allein bei Ihnen. Und damit auch Ihr Erfolg.

 

Autor

Esteban Munoz

Esteban Muñoz ist Content Writer bei AMZ Advisers und verfügt über mehrjährige Erfahrung in den Bereichen digitales Marketing und E-Commerce. Esteban und das Team von AMZ Advisers konnten für ihre Kunden ein unglaubliches Wachstum auf Amazon erzielen, indem sie ihre Konten optimierten und verwalteten und tiefgreifende Content-Marketing-Strategien entwickelten.

Auf Facebook teilen
Twitter
LinkedIn

Erfahren Sie, was Sie brauchen, um ein Top 1% -Verkäufer zu werden

Esteban Munoz

Esteban Munoz

mehr Beiträge

Möchten Sie bei Amazon starten, wachsen oder profitieren?

Sprechen Sie noch heute mit einem Mitglied unseres Teams, um zu sehen, wie wir Ihnen helfen können!

mehr Beiträge

Erfahren Sie, was Sie brauchen, um ein Top-1% -Verkäufer zu werden

en English
X