Ist Amazon Private Label ein bequemes Geschäftsmodell?

Facebook
Twitter
LinkedIn
Private Label

Amazon bietet Verkäufern verschiedene Geschäftsmodelloptionen zur Auswahl. Einer der beliebtesten ist Private Label. Das Konzept ist ganz einfach – nimm ein bestehendes Produkt, überarbeite es mit deiner eigenen Marke und beginne mit dem Verkauf. Denken Sie an Walmart's Great Value und Costcos Kirkland Signature. Dies sind Private-Label-Marken. Ein weiteres großartiges Beispiel ist AmazonBasics.

Der Handelsriese bezieht Artikel von Drittherstellern. Amazon verkauft dann die umbenannten Produkte für geringen Wert und hohe Gewinne.

Daher glauben wir, dass Private Label ein großartiges Modell zur Steigerung des Gewinns ist. Aber es ist auch zeitaufwändig und nicht ohne Risiken.

In diesem Beitrag werden wir die Vor- und Nachteile von Amazon Private Label aufschlüsseln, damit es zu Ihren Gunsten funktioniert.

Warum Private Label wählen?

Private Label ermöglicht es Ihnen, eine Marke aufzubauen, viele Produktlinien auf den Markt zu bringen und die Kontrolle über Ihre Preise zu übernehmen.

Aber es gibt einige Kehrseiten zu dieses Geschäftsmodell, insbesondere die Startkosten. Beispielsweise müssen Sie Lagerbestände in Großbestellungen von Herstellern kaufen.

Sie müssen auch anfangen, zu niedrigen Preisen zu verkaufen. Dies ist entscheidend, um eine solide Nahrung bei Amazon einzustellen, bis Sie Ihren Kundenstamm aufbauen.

Außerdem ist Branding keine leichte Aufgabe. Sie müssen bereit sein, in Forschungs- und Marketingkampagnen zu investieren, um sich einen Platz unter Amazon-Käufern zu erobern.

Es braucht viel harte Arbeit, um einen erfolgreichen Private-Label-Store aufzubauen. Aber wenn es richtig gemacht wird, überwiegen die Vorteile die Rückschläge:

  • Geringere Markenbeschränkungen. Private Label erfordert, dass Sie sich bei Amazon Brand Registry registrieren. Das Programm gibt Verkäufern das Recht, ihren Lagerbestand zu überwachen. Aber sie können auch ihre Marke kontrollieren. Sie müssen sich also nicht mit den üblichen Amazon-Einschränkungen für den Verkauf auf dem Marktplatz auseinandersetzen.
  • Sichtweite. Sie haben die Möglichkeit, ein einzigartiges Image und einen einzigartigen Ruf zu erstellen, an den sich die Kunden erinnern werden. Binden Sie es mit großartigen Produkten zusammen, und die Benutzer werden für mehr zurückkommen.
  • Reduzierter Wettbewerb. Ihre Marke wird einzigartig. Somit kann kein anderer Verkäufer mit Ihren Produkten konkurrieren. Kunden werden Sie erkennen und Verkäufer werden Ihre Angebote nicht unterbieten.
  • Erweiterter Inhalt. Private Label-Läden können A+-Inhalte in ihren Amazon-Angeboten anbieten. Das bedeutet, dass Sie Ihre Einträge mit Multimedia-Inhalten anpassen können. Somit ist A+ Content eine Gelegenheit, die Suchränge zu steigern und das Kundenerlebnis zu verbessern.

So richten Sie eine Eigenmarke ein

Private Label ist kein einfacher oder schneller Weg, um Gewinne zu erzielen. Wenn Sie jedoch einen langfristigen Amazon-Shop aufbauen möchten, ist Private Label das Modell, auf das Sie aufbauen können.

Lassen Sie uns nun die Voraussetzungen durchgehen, die Sie benötigen, um mit einem zu beginnen Private Label speichern bei Amazon.

Erstellen Sie ein Amazon-Verkäuferkonto

Es gibt zwei Optionen: Einzel- und professionelle Konten. Die erste Option ist kostenlos, aber Verkäufer sind auf den Verkauf von 40 Produkten beschränkt. Sie müssen Amazon eine Gebühr von 0.99 USD pro verkauftem Artikel zahlen.

Professionelle Konten sind die zweite Wahl. Es gibt eine monatliche Gebühr von 39.99 USD. Sie zahlen auch einige Empfehlungsgebühren, aber Ihre verkaufsfähigen Produkte sind unbegrenzt. kannst du verkaufen.

Eine gute Strategie ist es, als einzelner Verkäufer zu beginnen. Sobald Sie Ihren Private-Label-Shop aufgebaut haben, führen Sie ein Upgrade auf ein professionelles Konto durch.

Produktauswahl

Entscheiden Sie sich für Produkte mit hoher Nachfrage, aber geringer Konkurrenz. Und für großartige Ergebnisse Null in den profitabelsten Nischenmärkten.

Nischenprodukte haben möglicherweise weniger Sichtbarkeit als bekannte Artikel. Aber sie machen das durch einen gezielten Kundenstamm und weniger Konkurrenz wett.

Wenn Sie sich für eine Nische entschieden haben, ist es an der Zeit, die besten Artikel zu finden, die Sie verkaufen können. Hier sind einige Richtlinien, die Ihnen helfen:

  1. Studieren Sie Ihre Entscheidungen. Verfolgen Sie Ihre bevorzugten Artikel für ein paar Wochen. Achten Sie auf saisonale Spitzen oder überhöhte Preise. Sie möchten Produkte kaufen, die das ganze Jahr über verkauft werden.
  1. Gehen Sie einfach und leicht. Beginnen Sie am besten zunächst mit kleinen Artikeln, insbesondere bei einzelnen Verkäuferkonten. Dies wird die Lieferzeiten verkürzen und die Produktion beschleunigen.
  1. Suchen Sie nach IP-Bedenken. Ansprüche auf Markenverletzung können dazu führen, dass Ihr Amazon-Konto gesperrt wird. Stellen Sie also sicher, dass Sie die Rechte zur Herstellung und zum Verkauf erwerben. Du willst nicht
  1. Stellen Sie den richtigen Wert ein. Bewerten Sie Ihre Artikel zwischen 15 und 50 USD für einen gesunden Umsatz. Niedrigere Preise verschlingen Ihre Einnahmen, aber hohe Preise können Kunden abschrecken.

Partnerschaft mit einem Lieferanten

Das Finden der Produkte ist nur die erste Hälfte des Prozesses. Verkäufer müssen auch einen Lieferanten finden.

Sie können Ihre Suche auf Websites wie Alibaba beginnen. Als größte B2B-Plattform bietet Alibaba viele Produkte, die von den Herstellern unter dem Einzelhandelswert verkauft werden.

Schränken Sie Ihre Optionen auf Lieferanten ein, die die folgenden Häkchen erfüllen:

  • Hochwertige Artikel. Fordern Sie vorab einige Muster an, um die Spezifikationen und die Qualität der Produkte zu überprüfen.
  • Erlebnisse. Entscheiden Sie sich für einen Lieferanten, der Private Labeling zulässt. Überprüfen Sie außerdem, ob Ihre spezifischen Produkte seit mindestens 3 Jahren hergestellt und importiert werden.
  • Bericht. Bewerten Sie Reaktionszeiten und Feedbackqualität. Eine gute Verkäufer-Lieferanten-Kommunikation ist entscheidend für Ihren Amazon-Erfolg.
  • Fähigkeiten. Stellen Sie sicher, dass der Lieferant Artikel in großen Mengen produzieren und an Ihren bevorzugten Standort versenden kann.
  • Fairer Preis. Ihre endgültigen Entscheidungen sollten ähnliche Preisspannen aufweisen. Viel höhere oder niedrigere Preise könnten ein Warnsignal sein.

Erarbeiten Sie Ihre Eigenmarkenmarke

Die Art wie du Stellen Sie Ihre Marke der Welt vor ist alles. Nehmen Sie sich Zeit, um an den Details Ihrer Marke zu arbeiten. Schreiben und veröffentlichen Sie ein überzeugendes Wertversprechen und erzählen Sie Ihren Kunden von Ihrer Geschichte.

Erstellen Sie ein einzigartiges Logo und Bild. Dies beinhaltet die Auswahl der Farben und Schriftarten, die am besten definieren, wer Sie sind und was Sie anbieten können.

Um die Dinge noch weiter zu bringen, sollten Sie einen Amazon Store erstellen. Dies ist eine benutzerdefinierte Zielseite, um Ihre Marke den Verbrauchern zu präsentieren.

Mit Stores können Sie eine eindeutige Amazon-URL einrichten. Sie können Ihre Geschichte und Ihr Wertversprechen auch durch personalisierte Inhalte teilen.

Ziel ist es, mit Kunden emotional in Kontakt zu treten und konsistent zu bleiben. Stellen Sie sicher, dass Ihre Marke auf der Verpackung und auf jedem Amazon-Angebot leicht zu erkennen ist.

Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Kunden daran erinnern, wer Sie sind.

Wählen Sie Ihre Fulfillment-Strategie

Wie bei Ihrem Amazon-Konto gibt es für Amazon Shipping zwei Möglichkeiten. Die erste ist Fulfillment by Amazon oder FBA. 

Mit Versand durch Amazon können Marken die Logistik delegieren. Sie verpacken einfach das Inventar und liefern es an das Lager.

Von da an übernimmt Amazon die Lagerverwaltung, den Versand und die Lieferungen.

Dies ist durchaus eine Chance für Private Label-Marken. Mit Versand durch Amazon können sich Verkäufer auf den Verkauf und die Generierung von Einnahmen konzentrieren. Außerdem sind Artikel mit Versand durch Amazon für die Prime-Lieferung berechtigt.

Der Nachteil von FBA können die Lager- und Erfüllungsgebühren sein.

Lager- und Versandgebühren

Hier ist ein kurzer Überblick für Sie:

ServiceGebühr
Professioneller Verkäuferpreis$ Pro Monat 39.99
Individueller Verkäuferpreis0.99 USD pro verkauftem Artikel
Individuelle Verkaufspreise0.45 USD bis 1.35 USD pro Einheit
Auslagerung0.50 USD bis 0.60 USD pro Einheit
Beschriftung$ 0.20 pro Einheit
Produktvorbereitung1.00 USD bis 2.20 USD pro Einheit
Standardspeicher0.69 USD bis 2.69 USD pro Kubikfuß
Langzeitlagerung6.90 USD pro Kubikfuß oder 015 USD pro Einheit
Übergroßer Speicher0.48 USD bis 1.20 USD pro Kubikfuß
Amazon-Standardverkäufer15-18% des Preises eines Artikels (nach dem Verkauf)

Aber es gibt eine zweite Möglichkeit. Fulfillment by Merchant (FBM) ermöglicht es Marken, die gesamte Logistik zu kontrollieren. Der Vorteil ist, dass sie sich nicht mit FBA-Gebühren befassen müssen.

FBM-Verkäufer verwalten Kundenbestellungen, Verpackung, Versand und Lieferung. Aber wie kann es für einige Verkäufer die bessere Wahl sein? Mal sehen:

  • FBM ist besonders gut im Umgang mit schwere und sperrige Gegenstände. Sie müssen sich nicht mit übergroßen FBA-Gebühren befassen, was einen gewissen Gewinn einsparen würde.
  • SFP-Verkäufer genießen auch Direkt Marken- und Lagerschutz. Kein Risiko mehr, die falschen Artikel zu versenden oder sogar mit Versand durch Amazon zu kämpfen.
  • Außerdem können Sie eine persönliche Note hinzufügen Kundendienst. Als Direktlieferant bieten Sie einzigartige Einkaufserlebnisse.
  • FBM-Verkäufer können sich anmelden Vom Verkäufer ausgeführter Prime (SFP). Das bedeutet, dass Sie auf Prime-Lieferungen zugreifen können und dennoch den Fulfillment-Prozess kontrollieren können.

FBM bedeutet jedoch viel mehr Arbeit. Zum Beispiel erfordert die SFP-Berechtigung eine Vertriebsbilanz von 99 %. Außerdem muss Ihre Stornoquote unter 1% liegen.

Erstellen Sie Ihre Produktlisten

Es ist Zeit, Ihre Produkte auf den Marktplatz hochzuladen. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Komponenten abdecken:

  • Titel. Setzen Sie auf Einfachheit und Detailtreue. Nennen Sie zunächst immer Ihren Markennamen. Fügen Sie dann 100-150 Zeichen hinzu und weisen Sie auf die Hauptmerkmale des Artikels hin.
  • Kugeln und Beschreibung. Dies ist Ihre Chance, Traffic in Verkäufe umzuwandeln. Seien Sie so informativ wie möglich. Stellen Sie sicher, dass Sie vollständig erklären, warum und wie das Produkt den Kunden zugute kommt.
  • Hochwertige Grafik. Hochladen mindestens 1280 Pixel-Bilder mit prägnanter Kopie. Lassen Sie die Benutzer sehen, was das Produkt in vollem Umfang leistet. Nutzen Sie A+ Story, um für jeden Artikel eine visuelle Story zu erstellen.
  • SEO-Optimierung. Finden Sie die relevantesten Head-Phrasen und Long-Tail-Keywords. Platzieren Sie diese in Titel, Aufzählungszeichen und Beschreibung. Dies ist entscheidend, um Ihre Suchränge zu verbessern.

Ausziehen

Das war's, Sie sind bereit! Aber es ist immer gut, Ihrer Handelsmarke zu Beginn einen Schub zu geben. Dafür gibt es von Amazon gesponserte Kampagnen.

  • Gesponserte Produkte einzelne Einträge hervorheben.
  • Gesponserte Displays Bewerben Sie Ihren Katalog auf vielen Kanälen.
  • Gesponserte Marke fördert Ihre Marke und Ihre drei besten Artikel.

Sobald Sie mit dem Verkaufen beginnen, fordern Sie Kundenbewertungen und Rezensionen an. Denn positives Feedback macht Ihren Private Label Store zu einem vertrauenswürdigen Unternehmen. 

Abschließende Überlegungen

Private Label ist ein solides Modell zum Aufbau eines soliden E-Commerce-Shops. Um es noch einmal zusammenzufassen: So funktioniert das Geschäftsmodell in Kürze:

  1. Wählen Sie Artikel mit hoher Nachfrage/geringem Wettbewerb aus.
  2. Kaufen Sie bei einem Produkthersteller.
  3. Überarbeiten Sie den Artikel mit Ihrem eigenen Design.
  4. Senden Sie die umbenannten Produkte an Amazon.
  5. Laden Sie Ihre Angebote hoch und optimieren Sie sie.
  6. Richten Sie eine Marketingkampagne ein.
  7. Fangen Sie an zu verkaufen.

Es ist nicht einfach, einen Private-Label-Store aufzubauen, besonders am Anfang. Es braucht Zeit, Mühe und Aufmerksamkeit.

Entscheiden Sie sich für Nischenprodukte, die Sie zu geringen Kosten pro Einheit aufbereiten können. Bauen Sie außerdem von Anfang an eine vertrauensvolle Beziehung zu Ihrem ausgewählten Hersteller auf. Und erarbeiten Sie einen soliden Marketingplan, um organischen Traffic und Kunden zu gewinnen.

Wenn Sie es richtig machen, haben Sie das Potenzial, einen treuen Kundenstamm zu gewinnen. Und nicht nur das, Sie erzielen auch langfristige Gewinne.

Autor

Esteban Muñoz ist SEO-Texter bei AMZ-Berater, mit mehrjähriger Erfahrung in digitalem Marketing und E-Commerce. Esteban und das AMZ Advisers-Team konnten für ihre Kunden ein unglaubliches Wachstum auf der Amazon-Plattform erzielen, indem sie ihre Konten optimierten und verwalteten und detaillierte Content-Marketing-Strategien entwickelten.

Auf Facebook teilen
Twitter
LinkedIn

Erfahren Sie, was Sie brauchen, um ein Top 1% -Verkäufer zu werden

Duline Theogene

Duline Theogene

mehr Beiträge

en English
X